Das etwas andere Yoga

Yoga-Arten gibt es jede Menge und viele davon unterscheiden sich sehr von den anderen. Daher können Sie beim Yoga entweder so richtig ins Schwitzen kommen oder sich voll und ganz entspannen. Sie denken, Sie haben alle Arten schon einmal ausprobiert und es gibt nicht mehr viel Neues für Sie? Dann haben Sie sich aber gewaltig geirrt. Die Yoga-Lehrer dieser Welt lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, damit wird auch den alten Hasen nicht langweilig.

Yoga mal anders

Doga

Der beste Freund des Menschen muss natürlich auch mit zum Yoga. Kein Wunder also, dass es tatsächlich Yoga-Kurse für Mensch mit Hund gibt, auch Doga genannt. Die Kurse sollen für ein harmonischeres Zusammenleben zwischen Hund und Mensch sorgen. Teilnehmen kann hier jeder Hund, jedoch sollte er die wichtigsten Befehle wie Sitz, Platz und Bleib kennen, seinem Herrchen oder Frauchen folgen und natürlich mit anderen Hunden auskommen. Sind diese Voraussetzungen gegeben, steht dem Doga nichts mehr im Weg.

Lach-Yoga

Lachen ist gesund. Warum also nicht Lachen und Yoga miteinander verbinden? Angefangen wird mit einem sehr künstlichem Lachen, da hier ja keiner flache Witze erzählt oder etwas Lustiges macht. Doch wie das mit dem Gruppenzwang so ist, das künstlichen Lachen wird in der Gruppe sehr schnell zu einem richtigen Lachen. Lachen ist besonders gut für das Immunsystem und hilft dabei, Stress abzubauen. Also nichts wie los und eine Runde Lachen im Yoga-Studio.

Techno-Yoga

Wer gerne einmal Yoga ausprobieren möchte, aber nicht wirklich auf die Musik steht, sollte es vielleicht einmal mit Techno-Yoga probieren. Diese Yoga-Art ist sehr sportlich, da die traditionellen Stellungen und Übungen in der Geschwindigkeit der Musik ausgeübt werden. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Sie ordentlich ins Schwitzen kommen werden und das zu Ihrer Lieblingsmusik.

Abgesehen von diesen Yoga-Arten, die etwas anders als die traditionellen Yoga-Arten sind, gibt es auch die Möglichkeit, Yoga an den unterschiedlichsten Orten auszuüben. Probieren Sie zum Beispiel einmal Yoga im Wald, am Strand oder ganz abgelegen in den Bergen. Es gibt hier tatsächlich nichts, was es nicht gibt, und den Vorstellungen ist keine Grenzen gesetzt. Dabei gilt eine ganz einfache Regel: Bevor Sie etwas frühzeitig ablehnen, sollten Sie es einfach einmal selbst ausprobieren. Durch die vielen unterschiedlichen Yoga-Arten sollte sich auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas finden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.